Die beste Referenz, ist der Erfolg unserer Kunden

Wir realisieren europaweit Identity Management-Projekte für führende Unternehmen und Institutionen. Hierbei vertrauen unsere Kunden auf das Know-how unserer hochspezialisierten Mitarbeiter. Wir arbeiten branchenübergreifend und vor allem herstellerunabhängig – somit können wir für jeden unserer Kunden individuelle Lösungen und Produkte konzipieren. Angepasst an seine Prozesse und Infrastruktur implementieren wir diese dann in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit den IT-Verantwortlichen der Unternehmen. Wir optimieren IT-Prozesse und schaffen sichere und nachhaltige Systeme – effizient, wirtschaftlich und smart!

Fahren Sie mit der Maus über die Kundenlogos, um mehr über unsere Projekte zu erfahren.

Beratung bei der Migration von Control SA zu SailPoint IdentityIQ

Beratung bei der Migration von Control SA zu SailPoint IdentityIQ: Migrationskonzept, System set-up, Load tests, Anbindung kritischer Ressourcen, Anforderungsdefinition und Support.

Projekt und Umsetzung:

  • 1.700.000 Benutzer
  • 16.000 Rollen
  • 3.000 Applikationen
  • Beratung
  • Architektur
  • Bedarfsdefinition

Volkswagen
Optimierung der IT-Sicherheit mit Fokus Compliance im Berechtigungsmanagement

Das Projekt, Optimierung der IT-Sicherheit mit Fokus Compliance im Berechtigungs-management, ist vom Vorstand der DZ Bank im Zuge des umfangreichen Portfolios in den Bereichen Compliance, Banksicherheit und Informationsarchitektur aufgesetzt worden.

KOGIT setzt die Vorgaben des Berechtigungskonzepts aus den internen Fachbereichen mit SailPoint IQ um. Nach einem Piloten in 2012 wurde das umfassende Projekt in 2013/2014 realisiert.

Projekt und Umsetzung:

  • 4.150 interne Benutzer
  • 700 externe Benutzer
  • Bis zu 150.000 über Portal in etwa 750 Rollen
  • ca. 60 Applikationen
  • SailPoint wurde ausgewählt, um Regelverwaltung, Automatisierung und die Vermeidung von Medienbrüchen zu gewährleisten.
  • Migration Legacy IDM (Oracle Waveset)
  • Identity Lifecycle Access Request with SOD and other controls
  • Complex Role Lifecycle Management
  • Risk Management Manager and Role Composition certification
  • Mover certification

Die DZ Bank hat den Wartungsvertrag für SailPoint IQ mit und durch KOGIT abgeschlossen. Dies erlaubt uns 1st and 2nd Level-Support anzubieten. Durch die Implementierungsaufgaben bei der DZ Bank kennen wir deren Umgebung sehr gut und können schnell und kompetent die Anfragen bearbeiten. Bei Bedarf leiten wir diese entsprechend den Anforderungen qualifiziert an den Hersteller weiter (3rd Level Support, Entwicklung, Defect Handling, RoadMap).

DZ BANK
Ein zentrales Identity Management mit weltweitem Zugang löste nahtlos die alte Benutzerverwaltung ab.

Nach nur vier Wochen Parallelbetrieb wurde das Altsystem abgeschaltet. Die Faktoren für die gelungene Migration bestanden in einer maßgeschneiderten Architektur, einem einwandfrei gepflegten Datenbestand und der Kompetenz der Systemintegratoren, die die Analyse und Implementierung übernahm.

Henkel
Migration des vorhandenen Benutzer Management Systems in die SailPoint IdentityIQ Lösung.

Die Audi AG plant eine Migration des existierenden Benutzer Management Systems zur SailPoint IdentityIQ-Lösung. Die SAP-Umgebung wird angebunden an ein SAP Access Control 10 (GRC)-System. KOGIT liefert die Funktionen und detaillierten technischen Spezifikationen, sowie – in Zusammenarbeit mit SAP Deutschland AG – das Konzept für die Anbindungsimplementierung.

Projekt und Umsetzung:

  • 4.000 Rollen
  • Funktionsanforderung
  • Technische Detailanforderung
  • Konzept zur Ressourcen Anbindung

BERICAP
Anforderungsanalyse und Definition eines IAM-Programms, Konzept, Support und Implementierung.

Die Bechtle AG legt Ihren Fokus auf eine SAP Systemlandschaft mit dem Ziel einer Harmonisierung und Arbeitsvereinfachung durch Übertragung der Verwaltung der SAP Nutzer zu den „Key Usern“. Durch die Verwaltung aller SAP Identitäten in SAP NetWeaver Identity Management, konnte ein neues Anmeldeschema, die Einführung neues Berechtigungskonzeptes und die Ablösung der SAP CUA (ZBV) durch ein zentraleres Tool, welches auch JAVA-Systeme verwalten kann, erreicht werden.

  • Zentrale Verwaltung der Benutzerkonten mit Einsatz des SAP HCM als Stammdatenquelle
  • Zentrales Passwort-Management
  • Einsatz von Businessrollen zur Vereinfachung der Beantragung
  • Revisionssichere Workflows und Prozesse für die Vergabe von Zugängen und Zugriffen
  • Workflow für die Abbildung des Change Management bei den Business­rollen

Projekt und Umsetzung:

  • 6.000 Mitarbeiter
  • aus 69.475 SAP-Rollen wurden 288 Businessrollen
  • 10 SAP-Typen = 33 SAP-Systeme über 65 Gesellschaften verteilt
  • Anforderungsanalyse
  • Bedarfsdefinition IAM Programm
  • Implementierung
  • Pflege und Wartung
  • Standardisierter KOGIT Support für SAP NW IDM

BECHTLE
Automatisierte Vergabe von Basisberechtigungen für PC- und Mailsysteme basierend auf führendem Personalsystem

Aufbau und Implementierung des kompletten Systems sowie Überwachung und Verifizierung aller Vergaben durch delegierte Koordinatoren. Langfristiger und nachhaltiger Lösungssupport.

Porsche
Implementierung einer Gesamtlösung für Identity Management, Access Request und Access Reviews

Implementierung der IAM-Gesamtlösung auf Basis von SailPoint IdentityIQ für die SEB Bank AG.

Projekt und Umsetzung:

  • 4.400 interne Benutzer
  • 14.000 Berechtigungen
  • 131 Applikationen
  • Anforderungsanalyse
  • Design
  • Implementierung
  • Inbetriebnahme
  • Pflege und Wartung

SEB
Phasenweise IdM Migration von Sun Identity auf SAP IdM 8.0

Die TU Dortmund beabsichtigt ihre aktuelle IdM-Lösung (basierend auf SUN Identity) durch eine Lösung auf Basis von SAP Identity Management abzulösen. KOGIT unterstützt das Migrationsprojekt durch fachliche und technische Beratung, Konzeption und Implementierung.

Ziele des Projektes sind:

  • Aufbau und Einführung des SAP IdM in der Version 8.0
  • Überführung der noch bestehenden UniMail IdM-Funktionalitäten in das neue SAP IdM
  • Anbindung der Quell- und Zielsysteme
  • Realisierung und Optimierung bestehender Prozesse
  • Aufbau neuer Komponenten und Services
  • Überführung der Benutzerverwaltung für die SAP-ERP Systeme in das SAP IdM

tu dortmund
Anforderungsanalyse und Definition eines IAM ­Programms, Support, Implementierung und Projekt-Management

Bisher wurden lokale Lösungen ohne globale Standardisierung benutzt. Es bestand die Notwendigkeit für mehr Automatisierung, Konsolidierung und Rationalisierung der Benutzerdaten innerhalb der Linde Group. Diese nun globale Standardisierung und Harmonisierung der IT-Landschaft und User IDs gelang durch die Einführung von SAP NetWeaver Identity Management:
• Reduzierung von Sicherheitsproblemen
• Einsparpotentiale nutzen
• Verbesserung der Datenqualität
• Ablösung einer veralteten Lösung zur Datensynchronisation

Projekt und Umsetzung:

  • 55.000 Mitarbeiteridentitäten
  • 35.000 Kundenidentitäten
  • 2.814 Standorte
  • 14.977 Organisationseinheiten
  • 220 Firmen
  • 90 Länder
  • Anbindung von IBM Lotus Notes zu ENDRA Notes Domino Connector
  • Anforderungsanalyse
  • Architektur Beratung
  • Bedarfsdefinition IAM Programm
  • Implementierung
  • Anbindung u.a. von SAP, SAP CUA, MS Windows Active Directory, MS ADAM sowie IBM Lotus Notes via ENDRA Notes Domino Connector
  • Pflege und Wartung
  • Upgrade auf SAP NetWeaver Identity Management 7.2

The Linde Group
Einführung SAP Netweaver Identity Management

  • Prozessdefinition und standardisierte Test-Szenarien
  • Aufbau Testlandschaft
  • Anpassung und Ausführung von HCM-Schnittstellen, Rückkanälen, Konnektoren für Active Directory
  • Bereitstellung UI-Masken für Administratoren
  • Durchführung Tests
  • Produktivsetzung
  • Implementierung
  • Projektmanagement
  • Beratung
  • Knowhow-Transfer
  • Dokumentationen
  • Support nach Inbetriebnahme

Support-Service IdM

Marquardt nutzt eine IAM-Lösung auf SAP Basis. Für den produktiven Betrieb dieser Lösung wird erfahrenes Supportpersonal benötigt, welches die Systembetreuer unterstützt und Wartungstätigkeiten übernimmt. KOGIT stellt Marquardt einen Support-Service zur Verfügung.

Marquardt
Erfahren Sie mehr
Wir beraten herstellerunabhängig und konzipieren individuelle IAM-Lösungen für Ihr Unternehmen.
Upgrade SAP Identity Management auf die nächst höhere Stufe

Die Stadtwerke Heidelberg möchten für ihr bestehendes SAP IdM-System ein Upgrade auf das nächsthöhere Support-Package durchführen. KOGIT übernimmt für die Stadtwerke Heidelberg bei der Durchführung des Upgrades die Beratung, Umsetzung und den Knowhow-Transfer für die Entwicklungs- und Produktivsysteme.

stadtwerke heidelberg
Anforderungsanalyse und Definition eines IAM-Programms, Konzept, Support und Implementierung

Ziel der Implementierung ist die weitestgehende Automatisierung der Benutzerverwaltung sowie die Erhöhung der Sicherheit, die Reduzierung von Sonderfällen und die Erhöhung der Datenqualität.

Projekt und Umsetzung:

  • 20.000 Benutzer
  • 80.000 Berechtigungen
  • 300 Rollen
  • 50 angebundene Systeme
  • Anbindung von Active Directory und MS Exchange
  • Anbindung von Unix HPC Clustern
  • Anbindung aller vorhandenen SAP Systeme
  • Upgrade von SAP NW IdM 7.0 auf 7.2
  • Passwortrücksetzungs-Mechanismus (Selfservice)
  • Prozess für Durchsetzung von systemübergreifenden Passwortrichtlinien und Passwort-Lebenszyklus.
  • Anforderungsanalyse
  • Bedarfsdefinition IAM-Programm
  • Implementierung
  • Pflege und Wartung

Uni Basel
Anforderungsanalyse und definition eines IAM-Programms, Support und Implementierung

Einführung von SAP NetWeaver Identity Management 7.2 bei Bericap, zur Vereinfachung und Automatisierung der Benutzerverwaltung. Als Basis wurde hier SAP Rapid Deployment Solutions eingesetzt. Abgelöst wird eine Excel-basiertes Werkzeug zur Benutzer- und Berechtigungsverwaltung für zentral administrierte Systeme, in dem Benutzer und die ihnen zugeordneten Gruppen verwaltet werden. Das Systemumfeld der Bericap besteht aus mehreren landesspezifischen MS Active Directories (AD), von denen das deutsche AD die Sonderrolle einnimmt, dass Benutzer mit gruppenweiten Aufgaben hier ebenfalls angelegt werden. Mit diesem AD ist eine MS Exchange-Instanz verbunden, auf der die Mitarbeiter in Deutschland ihre Emailpostfächer haben. Der Emailversand erfolgt über einen externen Anbieter, der einen Mail-Service auf Basis von Squirrel zur Verfügung stellt. Zum Systemumfeld gehören ebenfalls jeweils ein SAP-ERP, SAP-BW und SAP Portal sowie ein SharePoint Service.

Projekt und Umsetzung:

  • 1.500 Benutzer
  • 30 Rollen
  • 7 Applikationen
  • Anforderungsanalyse
  • Architektur
  • Beratung
  • Bedarfsdefinition IAM-Programm
  • Implementierung

Audi
Der Kunde nutzt eine IAM-Lösung auf SAP Basis. Für den produktiven Betrieb dieser Lösung wird erfahrenes Supportpersonal benötigt, welches die Systembetreuer unterstützt und Wartungstätigkeiten übernimmt. KOGIT stellt dem Kunden einen Support-Service zur Verfügung, der die folgenden Punkte umfasst:

Bereitstellung des Support-Service (monatliche Leistung):

  • Bereitstellung von qualifizierten Mitarbeitern für die Bearbeitung von Meldungen
  • Bereitstellung der Meldewege
  • Monatliche Auswertung über geleistete Einsatzzeiten

Periodische Wartungstätigkeiten

  • Betriebsüberwachung und Prüfung von System-Logs auf Fehlermeldungen
  • Bereinigung und gegebenenfalls Neustart fehlerhafter Prozesse
  • Durchführung von fachlichen Datenbankwartungsarbeiten und Überwachung der Logarchivierung

Anlassbezogene Tätigkeiten (Incident & Problem-Management)

  • Unterstützung bei der Behebung von Problemen
  • Begleitung von Upgrades und Systemumstellungen

Systemanpassungen

  • Anpassung der im System hinterlegten Regelwerke
  • Erweiterung von Schnittstellenattributen und Datensynchronisationsregeln

Produzierendes Gewerbe - Logo
Bedarfsdefinition eines IAM-Programms, Support, Implementierung und Projektmanagement

ITSCare hat als Dienstleister für die AOK Hessen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz/Saarland die Einführung eines SAP NetWeaver Identity Management Systems eingeführt, mit den Zielen:

  • Beschleunigung der Auftragsbearbeitung
  • Verbesserung der Qualität in der Auftragsvergabe und Umsetzung
  • Optimierung der Workflow-Prozesse
  • Verbesserung der Userfreundlichkeit
  • Vereinfachung des Antrags- und Genehmigungsverfahrens
  • Aufrechterhaltung der Datenschutz- und Revisionsanforderungen
  • Standardisierung der Zugriffsrechte

Das Projekt wurde als Pilot für die AOK Hessen gestartet, um danach in BaWü und RPS ausgerollt zu werden. Das Vorhaben konnte mit SAP NetWeaver Identity Management erfolgreich umgesetzt werden. ITSCare, als internes Projekt-Team, wird den Betrieb des Systems sukzessive in Eigenregie übernehmen.

Projekt und Umsetzung:

  • 25.000 zzgl. 10.000 Funktionspostfächer
  • 2.000 Rollen
  • 20 Applikationen
  • Bedarfsdefinition IAM-Programm
  • Implementierung
  • Kundenschulungen
  • Projektmanagement
  • Pflege und Wartung

AOK
Eine 100%ige Tochter Der Allianz SE

Mit dem Ziel eines Compliance Audits zur Steigerung der Sicherheit für das operative Geschäft, wurde KOGIT von der Allianz Tochter IDS beauftragt. 8 Mio. zu verwaltende Berechtigungen und über 2000 Rollen galt es in ein IDM-System zu migrieren. Dabei wurde auf ein einheitliches und umfangreiches Rollenmodell geachtet, die Zuordnung der Data Ownership inkl. periodische Access Reviews und eine Klassifikation aller Daten nach Vertraulichkeit.

Eingesetzte Produktlösung: SailPoint IdentityIQ.
Projekt und Umsetzung:

  • 3.000 interne Benutzer
  • 1.100 Rollen
  • 40 Applikationen
  • Migration Legacy IDM
  • Role Management (Role Mining, Generierung von Entitlement Roles)
  • User Self Services Requests
  • Password Management
  • Zertifizierungen

Allianz
Vorbereitung und Erweiterung Upgrade SAP IdM 8.0

Wir beraten und unterstützen die Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG. bei der Vorbereitung für das Upgrade SAP IdM 8.0. In diesem Zusammenhang übernehmen wir folgende Aufgaben:

  • Konzeption, Erarbeitung und Fertigstellung von Workflows
  • Unterstützung bei der Vervollständigung der Businessrollen-Konzeption und technische Umsetzung des Konzepts (gemäß Anforderung)
  • Unterstützung bei der Erweiterung von bereits angeschlossenen Systeme
  • Anschließen von weiteren Quell- und Ziel Systemen

Boehringer Ingelheim
Einführung einer Identity Access Governance-Lösung

Für eine effizientere, transparentere und revisionssichere Verwaltung der Zugriffsberechtigungen von Benutzern auf Daten und Anwendungen des Unternehmens plant das Bankhaus Metzler die Einführung eines IAG-Systems. KOGIT unterstützt den Kunden bei diesem Projekt durch Beratung, Konzeptionierung und Implementierung auf der Basis des Produkts SailPoint IdentityIQ.

Damit werden folgende Funktionalitäten erzielt:

  • benutzerfreundliche GUI
  • Access Request Management à la Online Shop
  • Rollen-Management
  • SOD-Kontrolle
  • Access Zertifizierung
  • Intelligence auf Basis von BI und Warehouse-Technologie

Metzler
Einführung einer SAP Identity Management Lösung

Die Vibracoustic GmbH möchte das SAP IdM-System 8.0 inklusive aktuellem Servicepaket aufsetzten. Für den Kunden übernimmt KOGIT die Einführung und Implementierung des Systems. Dies beinhaltet:

  • Installation und Grundkonfiguration von SAP IdM 8.0
  • Aufbau einer Konfigurationsstruktur im Eclipse
  • Anschluss der Systeme und Datenexporte
  • Rest API für den Datenaustausch
  • Go-Live
  • Projektkoordination

Vibracoustic
Anforderungsanalyse und Definition eines IAM-Programms, Support und Implementierung

KOGIT implementiert eine SAP NetWeaver Identity Management-Lösung als Teil der neuen IAM-Strategie von Geberit. Ziel ist die Synchronisation von Benutzerattributen über verschiedene Systeme hinweg. Weitere Ausbaustufen sind geplant.

Projekt und Umsetzung:

  • 3000 interne Benutzer
  • Anforderungsanalyse
  • Bedarfsdefinition IAM-Programm
  • Implementierung

GEBERIT
Unterstützung bei der Produktivsetzung beim Aufbau SAP IdM 7.2-SP09
CHARITE BERLIN
Anforderungsanalyse und Definition eines IAM-Programms, Support und Implementierung

Vorrangiges Ziel der Einführung einer SAP NetWeaver Identity Management Lösung war die Erhöhung der Sicherheit beim Management von IT-Benutzern und Berechtigungen.

Projekt und Umsetzung:

  • 1.000 Benutzer
  • 400 Rollen und 250000 Berechtigungen
  • 14 Applikationen
  • Anforderungsanalyse
  • Bedarfsdefinition IAM Programm
  • Implementierung
  • Pflege und Wartung

Alliance Healthcare
Workshop, Anbindung bestehender Systeme und Einführung IdM-System

Einführung eines IdM-Systems inklusive der Durchführung eines Workshops zum neuen SAP-IdM-Systems.

Anbindung der beiden bestehenden AD-Domänen an das vorhandenen SAP IdM-System für die Synchronisation der Stammdaten und Kennwörter der einzelnen User zwischen den beiden Domänen
Anbindung des vorhandenen Lotus Notes.

HANSA FLEX
Anbindung weiterer Systeme an das bestehende SAP Identity Management System

Die TÜV Rheinland AG möchte das bestehende SAP Identity Management System erweitern und Schrittweise ein PAM-System und ein SAP ERP-System (Mandanten 010, 020, 030 und 033) einführen. KOGIT berät den Kunden und unterstützt ihn bei der Umsetzung des Projektes.

TÜV Rheinland
Einführung einer SAP IdM-Lösung

Die Schüco International KG hat eine Identity Management-Lösung auf Basis von SAP IdM eingeführt und damit das bestehende System abgelöst. KOGIT hat für den Kunden in diesem Zusammenhang die Implementierung und anschließende Weiterentwicklung des neuen Systems in 2 Stufen vorgenommen.

Stufe 1: Implementierung Synchronisierung bei Attributänderungen zwischen HR und ZBV

Stufe 2: Weiterentwicklung des Systems auf Basis SAP IdM 8.0

Schüco
Erfassung und Auditierung der IT-Rechte von Entwicklern und Systemadministratoren.

Erstellung eines nutzerorientierten Bereichswerkzeuges zur Einhaltung gesetzlicher Auflagen und interner Regeln.

LBBW
Solution architecture consulting

Solution architecture consulting, test design, implementation policies, Qualitätssicherung für den gesamten Entwicklungsprozess, Spezifizierung, Test Definition (use cases), testing.

Eingesetzte Produktlösung: SailPoint IdentityIQ.

Projekt und Umsetzung:

  • ca. 5.800 Benutzer
  • 800 Rollen
  • 50 Applikationen
  • Coaching
  • Qualitätssicherung

kantonalbank
Die IAV GmbH plante die Ablösung ihres aktuell auf Basis von Lotus Notes implementierten IAM-Systems. KOGIT hat die IAV, im ersten Schritt, bei der Vorbereitung der Ausschreibungsunterlagen zur Auswahl eines geeigneten Produkts beraten und folgende Aufgaben übernommen:

  • Erarbeitung der Kernanforderungen an das neue System
  • Mitwirkung an Erstellung der Ausschreibungsunterlage: Definition eines Fragenkatalogs und Beschreibung der Kernanforderungen an das künftige System
  • Mitwirkung bei der Erstellung einer Shortlist in Frage kommender Hersteller
  • Beratung zu Vorgehen und Zeitplan für die anschließenden Auswahlschritte
  • Durchführung von Workshops mit dem Kunden, und prüfen, erweitern oder erstellen die benötigten Dokumente.

iav
Eine 100%ige Tochter Der Allianz SE

Mit dem Ziel eines Compliance Audits zur Steigerung der Sicherheit für das operative Geschäft, wurde KOGIT von der Allianz Tochter IDS beauftragt.
8 Mio. zu verwaltende Berechtigungen und über 2000 Rollen galt es in ein IdM-System zu migrieren. Dabei wurde auf ein einheitliches und umfangreiches Rollenmodell geachtet, die Zuordnung der Data Ownership inkl. periodische Access Reviews und eine Klassifikation aller Daten nach Vertraulichkeit.

Eingesetzte Produktlösung: SailPoint IdentityIQ.

Projekt und Umsetzung:

  • 3.000 interne Benutzer
  • 1.100 Rollen
  • 40 Applikationen
  • Migration Legacy IDM
  • Role Management (Role Mining, Generierung von Entitlement Roles)
  • User Self Services Requests
  • Password Management
  • Zertifizierungen

investment data services
Anforderungsanalyse und Definition eines IAM-Programms

Ablösung der ZBV Zentralen Benutzer- und Berechtigungsverwaltung durch die Einführung von SAP NetWeaver Identity Management 7.2. Die Benutzerverwaltung kann damit weiter automatisiert und vereinfacht werden und bietet zudem eine zukunftsträchtige Ausbau-Option in Hinsicht auf weitere Anbindungs- und Erweiterungsoptionen. Die neue Lösung erfüllt die gestiegenen Anforderungen an ein revisionssicheres und protokolliertes IDM System, welches aussagekräftige Reports (Audits) über die Beantragung und Vergabe der Benutzerberechtigungen in den angeschlossenen IT-Systemen, inkl. Genehmigungsworkflows und Rollenzuordnung, zur Verfügung stellt. Das Systemumfeld der Harting KGaA besteht aus einer Reihe von SAP Moduln, die heute über ZBV administriert werden. Zur Harting Gruppe gehören 30 Gesellschaften weltweit. Zum Systemumfeld gehören SAP-ERP, SAP-BW, CRM, SRM, APO und SAP Portal.

Projekt und Umsetzung:

  • 1.000 Benutzer
  • 16 Applikationen
  • Anforderungsanalyse
  • Architektur
  • Beratung
  • Bedarfsdefinition IAM-Programm
  • Implementierung
  • Pflege und Wartung

HARTING